Zur Transformation von Werten

…in das Schema politischer Probleme und Interessen am Beispiel “Sicherheitspolitik”

Die Ausgangsthese von Niklas Luhmann lautet: Interessenkonflikte sind letztlich triviale Konflikte, denn sie können vermittelt werden – sei es durch Kompromisse, Geldzahlungen, Drohungen und Gewalteinsatz. Religionskonflikte, ethische und Identitätskonflikte über nicht verhandlungsfähige Werte sind dagegen nicht politisierbar (2000: 218). Die anschließende These soll sein, dass unter einer vermeintlichen Friedens- und Sicherheitspolitik “Werte” in das Schema von “Interessen” und “Problemen” transformiert werden (können) und damit politisch verhandelbar werden (bzw. scheinen).

Weiterlesen →